Länder Webseiten:

Zur Kenntnisnahme

Die auf dieser Website dargestellten Informationen zu Therapieangeboten und Dialyseprodukten der Fresenius Medical Care GmbH sind ausschließlich zur Nutzung durch medizinische Fachkreise bestimmt. Wenn Sie kein Angehöriger dieser Fachkreise sind, könnte der hier dargestellte Inhalt für Sie unverständlich sein.

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Zur Kenntnis genommen und akzeptiert" bestätigen Sie, dass Sie diese Mitteilung zur Kenntnis genommen haben und die ausschließlich für medizinische Fachkreise bestimmten Informationen lesen möchten.

Pädiatrische Peritonealdialyse

#### MISSING CONTENT -DE-CH ####

Eine weniger invasive Therapie für ein normaleres Leben

  • Überbrückt die Zeit bis zur Transplantation
  • Einfache Durchführung
  • Weniger invasiv als extrakorporale Behandlungen
  • Keine Antikoagulation erforderlich
PD-Paed Plus — Peritonealdialyse für die kleinsten Patienten
Einfach anzuwendendes vormontiertes System Das PD-Paed Plus ist ein Schlauchsystem für die PD-Erstbehandlung von Frühgeborenen, Säuglingen und Kleinkindern mit chronischem oder akutem Nierenversagen. Das einfach anzuwendende System ist für die Anwendung in Kliniken bestimmt.
Flexible Behandlungsanpassung 
  • Fassungsvermögen für Einlaufvolumina von bis zu 200 ml
  • Präzise Flüssigkeitsbilanzierung durch die Kombination aus einer Einlauf- und Auslaufbürette
  • Möglichkeit des gleichzeitigen Anschlusses zweier Flüssigkeitsbeutel
 
Sicherheitsfunktionen erzeugen Vertrauen 
  • Ein in der Einlaufbürette eingebautes Kugelventil soll sicher stellen, dass dem Patienten lediglich das verschriebene Volumen verabreicht wird
  • Das PD-Paed Plus ist so konzipiert, dass das Rezirkulationsvolumen zwischen Patientenanschluss und Y-Stück nur 2ml beträgt
  • Unsere patentierte PIN-Technologie verringert die Anzahl der risikobehafteten Schritte in Zusammenhang mit Diskonnektion und erneuter Konnektion
  • Biokompatibilität durch DEHP-freie Materialien
 
Peritonealdialyse für die kleinsten Patienten

sleep•safe harmony – Freie Tage und zuverlässige Dialyse in der Nacht

Body Composition Monitor BCM – Einfache Behandlungsoptimierung

Ist das Kind gewachsen oder ist es überwässert?

Diagramm: Entwicklung von Körperzusammensetzung und Blutdruck
Externer anonymisierter Patientenfall aus Deutschland

Besonders bei Kindern an der Dialyse ist es nicht immer leicht, festzustellen, ob eine Gewichtszunahme auf Wachstum oder eine Flüssigkeitsüberladung zurückzuführen ist. In diesem Fall hilft der Body Composition Monitor BCM, den individuellen Hydrations- und Ernährungsstatus des Patienten zu bestimmen. Der BCM basiert auf der Methode der Bioimpedanzspektroskopie und vermittelt ein klares Bild über den Verlauf des Flüssigkeitsstatus des Kindes und die Entwicklung der Muskel- und Körperfettmasse.

  • Akkurate und reproduzierbare Messergebnisse9
  • Basierend auf typischen pädiatrischen Referenzbereichen8
  • Einfach anzuwenden und nichtinvasiv
  • Validiert für Kinder mit einem Körpergewicht ≥10 kg
  • Einfache Datenanalyse mit dem FMT (Flüssigkeitsmanagement-Tool) auf einem Computer 

Erfahren Sie mehr über den Body Composition Monitor

Verwandte Inhalte

1 Warady BA, Morgenstern BZ, Alexander SR. Peritoneal Dialysis. In: Pediatric Nephrology by Avner ED et al. Publishers Lippincott Williams & Wilkins; 5th edition; 1375-94, page 1381.
2 Schmitt CP, Bakkaloglu SA, Klaus G, Schroeder C, Fischbach M: Solutions for peritoneal dialysis in children: recommendations by the European Pediatric Dialysis Working Group. Pediatric Nephrology  2011; 26(7):1137–47, page 1140.
3 Rees L, Azocar M, Borzych D, Watson AR, Büscher A, Edefonti A, Bilge I, Askenazi D, Leozappa G, Gonzales C, van Hoeck K, Secker D, Zurowska A, Rönnholm K, Bouts AHM, Stewart H, Ariceta G, Ranchin B, Warady BA, and Schaefer F, for the International Pediatric Peritoneal Dialysis Network (IPPN) registry. Growth in very young children undergoing chronic peritoneal dialysis. Journal of the American Society of Nephrology 2011; 22: 2303–2312, page 2307
4 Feriani M, Kirchgessner J, La Greca G, Passlick-Deetjen J. Randomized long-term evaluation of bicarbonate-buffered CAPD solution. Kidney International 1998;54(5):1731, 1732.
5 Haas S, Schmitt CP, Arbeiter K, Bonzel KE, Fischbach M, John U, Pieper AK, Schaub TP, Passlick-Deetjen J, Mehls O, Schaefer F: Improved acidosis correction and recovery of mesothelial cell mass with neutral-pH bicarbonate dialysis solution among children undergoing automated peritoneal dialysis. Journal of the American Society of Nephrology 2003;14:2632-38.
6 Mortier S, De Vriese AS, Van de Voorde J, Schaub TP, Passlick-Deetjen J, Lameire NH. Hemodynamic effects of peritoneal dialysis solutions on the rat peritoneal membrane: role of acidity, buffer choice, glucose concentration, and glucose degradation products. J Am Soc Nephrol 2002;13(2):480-9. Erratum in: Journal of the American Society of Nephrology 2002;13(5):1419-22, page 486.
7 Himmele R, Jensen L, Fenn D, Ho C, Sawin D, Diaz–Buxo J. A new neutral-pH low-GDP peritoneal dialysis fluid. Peritoneal Dialysis International 2012;32(4):449.
8 Wieskotten S, Knobloch V, Wiemann K, Wabel P, Wühl E, Schäfer F. Use of the BCM—body composition monitor in children – establishing new reference ranges. Pediatric Nephrology 2008; 23:1571–719.
9 Wabel, P., & U. Moissl, u. (2009). Management of Fluid Balance. Blood Purif 2009; 27 (1): 75-80.