Länder Webseiten:

Zur Kenntnisnahme

Die auf dieser Website dargestellten Informationen zu Therapieangeboten und Dialyseprodukten der Fresenius Medical Care GmbH sind ausschließlich zur Nutzung durch medizinische Fachkreise bestimmt. Wenn Sie kein Angehöriger dieser Fachkreise sind, könnte der hier dargestellte Inhalt für Sie unverständlich sein.

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Zur Kenntnis genommen und akzeptiert" bestätigen Sie, dass Sie diese Mitteilung zur Kenntnis genommen haben und die ausschließlich für medizinische Fachkreise bestimmten Informationen lesen möchten.

LIGASORB®

Hochselektiver IgG-Adsorber zum einmaligen Gebrauch

LIGASORB®

LIGASORB® ist ein selektiver regenerierbarer Einweg-IgG-Adsorber zur Behandlung akuter Exazerbation von Autoimmunerkrankungen.1

LIGASORB® bietet flexible Therapieschemata für akute Episoden antikörperbedingter Erkrankungen.

 

Flexible Therapieschemata

LIGASORB® bietet volle Flexibilität, da Therapieschemata nur wenige Behandlungssitzungen erfordern bei akuten Episoden der folgenden antikörperbedingten Erkrankungen:

Neurologie

 

  • Myasthenia gravis2
  • Guillain-Barré-Syndrom3
  • Kortikoidresistente Multiple Sklerose4
  • Neuromyelitis optica5

Dermatologie

  • Bullöses Pemphigoid6
Antikörperbedingte Erkrankungen

Zum einmaligen Gebrauch, jedoch regenerierbar

LIGASORB® ist der erste Adsorber von Fresenius Medical Care, der während der laufenden Therapie regeneriert (mehrere Durchgänge), jedoch nach einer Behandlungssitzung entsorgt werden kann (Einwegprodukt).

Anders als beim therapeutischen Plasmaaustausch wird bei der Immunadsorption nur eine geringe Menge anderer essentieller Plasmabestandteile (z. B. Albumin) entfernt.

Verwendung von LIGASORB in einer laufenden Therapie
Verwendung von LIGASORB® in einer laufender Therapie (mehrere Durchgänge).

Effiziente IgG-Reduktion

Dank seines hochselektiven Protein-A-Liganden und seiner Regenerationsfähigkeit kann LIGASORB® bis zu sechs Liter Plasma verarbeiten und bis zu 20 Gramm IgG in nur einer Behandlungssitzung entfernen.

Nach drei Behandlungssitzungen beträgt die Gesamtreduktion von IgG 86 % (Mittelwert)7.

Klinische Evaluierung von LIGASORB
Quelle: Interne (unveröffentlichte) Daten, Klinischer Evaluierungsbericht zu LIGASORB, Fresenius Medical Care 20157

LIGASORB® — Sicherheitsmerkmale

  • Die nur minimale Entfernung essentieller körpereigener Substanzen ermöglicht tägliche Behandlungen7
  • Begrenzte Fibrinogenreduktion (Mittelwert 17 %) mit rascher Erholung nach ca. einer Woche7
  • Minimale Aktivierung von Komplementfaktoren und rasche Erholung der Albuminspiegel8
  • Ein Ersatz mit Albumin oder gefrorenem Frischplasma ist nicht erforderlich, weshalb ein nur geringes Risiko von Nebenwirkungen (z. B. anaphylaktischer Reaktionen) besteht, die normalerweise mit der Transfusion von Blutprodukten verbunden sind9
Klinische Evaluierung von LIGASORB
Quelle: Interne (unveröffentlichte) Daten, Klinischer Evaluierungsbericht zu LIGASORB, Fresenius Medical Care 20157

Klinisches Setup

  • Beim klinischen Setup ist eine Zentrifuge (z.B. das COM.TEC® Gerät) für die Plasmatrennung und das ADAsorb® Gerät für das Säulenmanagement erforderlich.
  • Alternativ zum COM.TEC® Gerät kann das Art Universal Filtrationsgerät zur Plasmagewinnung verwendet werden.
Klinisches Setup von LIGASORB
Klinisches Setup von LIGASORB®

Zugehörige Therapien

1. Instructions for use (IFU) LIGASORB®, Art. no. F00001564, 35840318 / 3 - 04/2016.
2. Köhler et al, Journal of Clinical Apheresis Dec. 2011; 26(6): 347–55.
3. Seta et al, Clinical Neurology and Neurosurgery Oct. 2005; 107(6): 491–6.
4. Heigel et al, Atherosclerosis Supplements Jan. 2013; 14(1): 167–73.
5. Collongues et al, Therapeutic Advances in Neurological Disorders Mar. 2011; 4(2).
6. Kasperkiewicz et al, Journal of the American Academy of Dermatology Nov. 2014; 71(5): 1018–20.
7. Internal data (unpublished), LIGASORB Clinical Evaluation report, 2015 Fresenius Medical Care.
8. Internal data (unpublished), Study Report, 27 March 2015, Fresenius Medical Care.
9. Alarabi et al, Artificial Organs Sep. 1993; 7(9): 782–6.